Schwimmen

Die Schwimmer des SVV Plauen bilden eine feste Größe im Spartenmix des Vereins. Kinder lernen schwimmen und können gleich nach dem Seepferdchen im Verein unter erfahrener Anleitung weiter trainieren.

Leistungsorientiert trainieren unsere Nachwuchsschwimmer am Talentestützpunkt. Über alle Altersklassen nimmt unser Verein an regionalen und überregionalen Wettkämpfen teil. Lust auf Schwimmen - wir organisieren gern ein Schnuppertraining zu unserer Trainingszeit, um unsere Sportart besser kennenzulernen.

Fünf Tage Wettkampf, rund 1500 Teilnehmer und über 5000 Starts – so lassen sich die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 21.06. bis 25.06.2016 in Berlin zusammenfassen. Unter den Teilnehmern befanden sich auch drei Sportler des SVV Plauen, die allesamt ihr Glück auf den Bruststrecken versuchten. Während Felix Schröter nur einen Start hatte, konnten sich Philipp Albert und Ludwig Müller für jeweils zwei Strecken qualifizieren. Ins Wettkampfgeschehen griffen die Vogtländer erst am dritten Tag ein. Für Schröter und Albert standen die 50 Meter Brust auf dem Programm, etwas später startete Müller über die doppelte Distanz. Beide Sprinter zeigten im Duell mit größtenteils Sportschülern gute Leistungen. Philipp Albert reichte eine Zeit von 30,89 Sekunden zur Qualifikation für das Jahrgangsfinale am Nachmittag, während sein Teamkamerad (31,10) mit Platz 20 in der Juniorenwertung zufrieden war. Abgerundet wurde der Donnerstagvormittag durch den 100 Meter Brust Start von Ludwig Müller, der sich mit neuer Bestzeit und Platz sieben ebenfalls für sein Finale qualifizierte. In den Finals konnten beide SVV-Sportler jedoch nicht überzeugen und so blieb es bei Platz zehn für Albert, während eine etwas langsamere Zeit als im Vorlauf (1:10,02) für Müller das Abrutschen von der siebten auf die neunte Position bedeutete. Dass beide Schwimmer jedoch anschließend nicht den Kopf in den Sand streckten, zeigten sie bei ihren zweiten Starts. Albert, schon am nächsten Tag wieder im Einsatz, ging sein Rennen über 100 Meter Brust nach dem verpatzen Finale sichtlich aggressiv an. Nur eine Viertelsekunde über seiner Finalzeit schlug er an der Wende an. Die Quittung folgte auf der zweiten Bahn, die ihm sichtlich schwer fiel. Nichtsdestotrotz schwamm er so schnell, wie kein vogtländischer Schwimmer zuvor und erstmals unter 1:09 Minuten mit einer 1:08,97. Diese positive Energie schien sich auch auf das 200 Meter Brust Rennen von Ludwig Müller übertragen zu haben, der nach einem Ruhetag den Wettkampf für die Vogtländer abschloss. Nach dem Vorlauf (2:30,13) lag er auf dem Bronzerang und war folglich hochmotiviert für das Finale über seine Paradedisziplin. In diesem steigerte sich der Schüler noch einmal, was am Ende jedoch trotzdem nur zum vierten Platz im Jahrgang 2001 reichte. Mit der Zeit von 2:29,04 gelang es ihm jedoch erstmals die Schallmauer von 2:30 Minuten zu unterbieten. Während jetzt für die beiden anderen SVV-Sportler die Sommerpause ansteht, möchte es der Jüngste im Team noch einmal bei den German Open wissen. Diese finden in knapp zwei Wochen ebenfalls in Berlin statt.

Felix Schröter

Foto (Lutz Müller): vlnr.: Philipp Alber, Ludwig Müller und Felix Schröter

Foto (Lutz Müller): Felix Schröter

Foto (Lutz Müller): Philipp Albert

Foto (Lutz Müller): Trainer Felix Schröter

Foto (Lutz Müller): Ludwig Müller

Foto (Lutz Müller): Ludwig Müller beim Start

 

Go to top